in my bones

„Doppelzimmer″
Raum 24:
Gabriele Rothemann und Claudia Schmacke
„Gebeine zusammen tragen (ossa legere)″
Hugenottenhaus
Kassel
Die Installation „Gebeine zusammen tragen (ossa legere)″ bespielt eines der Zimmer des Hugenottenhauses Kassel. Die Installation wurde von Gabriele Rothemann und Claudia Schmacke gemeinsam für die Ausstellung „Doppelzimmer″ konzipiert. In der von der Tür aus gesehenen linken Raumecke steht an die Wand angelehnt das Werk „Knochenkrücken″ von Gabriele Rothemann. Es handelt sich um eine zweiteilige Plastik, die in einem Gußverfahren aus Acrystal-Gips hergestellt wurde. Auf der rechten Seite des Raumes ist die Arbeit „in my bones″ von Claudia Schmacke installiert. Sie besteht aus fünfzig circa handtellergrossen gebrannten Porzellanformen, die auf der hölzernen Theke, die Theaster Gates für die „documenta 13″ dort eingebaut hatte, installiert sind.

links: Gabriele Rothemann, „Knochenkrücken“, 2021, 2-teilig, Acrystal-Gips-Guß

rechts: Claudia Schmacke, „in your bones“, 2021, 50 Teile, Porzellan

Fotos ©: Robert Scheipner

Diese Künstler*innenpaare bespielen je ein Doppelzimmer
Peter Josef Abels und Vera-Maria Loermann
Sonja Alhäuser und Bert Didillon
Joey Arand und Team
Thomas Bernstein und Wolfgang Schlegel
Friedrich W. Block in memoriam Brückner-Kühner
Kathrin Brömse und Jörn Budesheim
Senta Connert und Julia Kröpelin
Maria Anna Dewes und Myriam Thyes
Ingrid Flohry und Marco Glashagen
Lutz Freyer in memoriam Joseph Beuys
Armin Hartenstein und Andreas Johnen
Ulrike Kessl und Johannes Sandberger
Ubbo Kügler trifft auf seine Arbeit von 2019
Maik und Dirk Löbbert
Anke Lohrer und Nele Waldert
Stefan Lux und Hanno Millesi
Christian Andreas Müller und Stefan Lux
Gabriele Rothemann und Claudia Schmacke
Judith Samen und Claudia van Koolwijk
Andreas von Borstel und Stephan von Borstel
Marc von Criegern und Myriam Resch

https://hugenottenhaus.com/ausstellungen/bewegte-zimmer-2021-2/